Material Evidence
in Incunabula

Wien, Österreichische Nationalbibliothek (AT): Ink 3.C.3

ISTC No.ib00528000
SubjectBible
Keywordstranslation
Periodpatristic

Description of Copy

Copy Id02107217
Holding InstitutionWien, Österreichische Nationalbibliothek (AT)
ShelfmarkInk 3.C.3
NoteAls Spiegel und Vorsatz je zwei Pergamentblätter, Teile einer Urkunde (beschriftet "Freudenberger"), 15. Jh.
Lagensignaturen mit brauner Tinte (15. Jh, großteils beschnitten). - Auf Spiegel und Vorsatzblättern Tabula der biblischen Bücher und ihrer Kapitel, exegetische und bibelkundliche Notizen (15. Jh). - Im Text durchgehend zahlreiche und umfangreiche Marginalien in Kursive (Stichwörter sowie jeweils Zusammenfassungen der einzelnen biblischen Bücher), Anstreichungen und Zeigehände.
Durchgehend rubriziert: rote Auszeichnungsstriche, Rubriken, Kapitelzählungen, Kolumnentitel, Incipit- und Explicitzeilen. Rote und blaue Lombarden sowie Initialen an den Buchanfängen mit Fleuronné in der Gegenfarbe (Knospen-Rosetten, Ähren), längere Fadenausläufer. - Bl.1a Deckfarben-Initiale F(rater): goldener Buchstabenkörper, punziert mit Rosette, im Binnengrund rotes Knospen- und Palmetten-Fleuronné, grüne Akanthusausläufer, Goldpollen. - Augsburg (vgl. Tif, MeSch und Ink 1.C.6), 3. Viertel 15. Jh.
Gotischer Einband: Dunkelbraunes Leder über Holz, Blinddruck. Werkstatt Augsburg, "Kreuz frei" (Kyriss 89, EBDB w000967: Stempel Vierblattblüte, Vierblatt in Raute, Herzblattpalmette), um 1461/69. - Spuren dreier Schließen. - Rücken erneuert (Leder mit Gold- und Blinddruck, 19. Jh). - 418x300mm.
Am vorderen Spiegel links oben Besitz- und Kaufvermerk des Heinrich Rieger von Pegnitz (Kaufpreis 21 rheinische Gulden, 15. Jh): "Iste liber est heinrici de pegnitz emptus pro uno et viginti florenis Renanis". Auf Bl.246a am unteren Seitenrand weiterer Besitzvermerk Riegers neben Fürbitte des Rubrikators. - Rieger von Pegnitz war 1438 an der Univ. Wien inskribiert, 1456 Protonotar in der erzbischöfl. Kanzlei Salzburg, 1495 an Wahl des Erzbischofs Leonhard v. Keutschach beteiligt. Aus seinem Besitz sind 22 Handschriften und 9 Inkunabeln nachgewiesen (vgl. Schuller, S.29).
Wohl 1806 mit Teilbeständen aus der Domkapitelbibliothek Salzburg an die Hofbibliothek gelangt (vgl. zu den Codices aus dem Besitz Rieger v. Pegnitz Simader, Salisburgensia).
Mazal, Otto: Österreichische Nationalbibliothek, Inkunabelkatalog (ÖNB-Ink). Wiesbaden 2004, Bd. 1, S.476-477. - Unterkircher, Franz: Inventar der illuminierten Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke der Österreichischen Nationalbibliothek. Wien 1959, Teil 2, S.152 (Buchmalerei Straßburg?, um 1460/70). - Katalog der illuminierten Handschriften und Inkunabeln der ÖNB. Mitteleuropäische Schulen, deutschsprachiger Raum. In Bearbeitung (Erstdurchsicht Armand Tif, Stand April 2010). - Einbanddatenbank EBDB. Verbundprojekt zur Erschließung von Einbanddurchreibungen von Bucheinbänden des 15. und 16. Jahrhunderts. http://www.hist-einband.de/?ws=w000967. - Schuller-Juckes, Michaela: Ulrich Schreier und seine Werkstatt. Buchmalerei und Einbandkunst in Salzburg, Wien und Bratislava im späten Mittelalter. Diss. Wien 2009 (S.29 Ink 3.C.3 unter Inkunabeln aus Besitz Riegers). - Simader, Friedrich: Die Handschriften der Vorsignaturengruppe ’Salisburgenses’ und ihre Herkunft. Wien 2009. http://www.onb.ac.at/sammlungen/hschrift/salisburgenses.htm (zu Provenienz der Codizes aus Besitz des Heinrich Rieger von Pegnitz in ÖNB, Handschriftensammlung).
427 Bl. 2 Sp. 49 Z.

Provenance

PlaceVienna (Geonames Id: 2761369)
Areae-au
Provenance nameWien, Osterreichische Nationalbibliothek [Corporate body; Former Owner] (Library, No characterisation/lay)
CertaintyThe recording of this evidence is considered certain

Other Information

Last Edit2017-04-30 12:00:00

All Copies

 

Wien, Österreichische Nationalbibliothek (AT): Ink 3.C.3

ISTC No.ib00528000
SubjectBible
Keywordstranslation
Periodpatristic

Description of Copy

Copy Id02107217
Holding InstitutionWien, Österreichische Nationalbibliothek (AT)
ShelfmarkInk 3.C.3
NoteAls Spiegel und Vorsatz je zwei Pergamentblätter, Teile einer Urkunde (beschriftet "Freudenberger"), 15. Jh.
Lagensignaturen mit brauner Tinte (15. Jh, großteils beschnitten). - Auf Spiegel und Vorsatzblättern Tabula der biblischen Bücher und ihrer Kapitel, exegetische und bibelkundliche Notizen (15. Jh). - Im Text durchgehend zahlreiche und umfangreiche Marginalien in Kursive (Stichwörter sowie jeweils Zusammenfassungen der einzelnen biblischen Bücher), Anstreichungen und Zeigehände.
Durchgehend rubriziert: rote Auszeichnungsstriche, Rubriken, Kapitelzählungen, Kolumnentitel, Incipit- und Explicitzeilen. Rote und blaue Lombarden sowie Initialen an den Buchanfängen mit Fleuronné in der Gegenfarbe (Knospen-Rosetten, Ähren), längere Fadenausläufer. - Bl.1a Deckfarben-Initiale F(rater): goldener Buchstabenkörper, punziert mit Rosette, im Binnengrund rotes Knospen- und Palmetten-Fleuronné, grüne Akanthusausläufer, Goldpollen. - Augsburg (vgl. Tif, MeSch und Ink 1.C.6), 3. Viertel 15. Jh.
Gotischer Einband: Dunkelbraunes Leder über Holz, Blinddruck. Werkstatt Augsburg, "Kreuz frei" (Kyriss 89, EBDB w000967: Stempel Vierblattblüte, Vierblatt in Raute, Herzblattpalmette), um 1461/69. - Spuren dreier Schließen. - Rücken erneuert (Leder mit Gold- und Blinddruck, 19. Jh). - 418x300mm.
Am vorderen Spiegel links oben Besitz- und Kaufvermerk des Heinrich Rieger von Pegnitz (Kaufpreis 21 rheinische Gulden, 15. Jh): "Iste liber est heinrici de pegnitz emptus pro uno et viginti florenis Renanis". Auf Bl.246a am unteren Seitenrand weiterer Besitzvermerk Riegers neben Fürbitte des Rubrikators. - Rieger von Pegnitz war 1438 an der Univ. Wien inskribiert, 1456 Protonotar in der erzbischöfl. Kanzlei Salzburg, 1495 an Wahl des Erzbischofs Leonhard v. Keutschach beteiligt. Aus seinem Besitz sind 22 Handschriften und 9 Inkunabeln nachgewiesen (vgl. Schuller, S.29).
Wohl 1806 mit Teilbeständen aus der Domkapitelbibliothek Salzburg an die Hofbibliothek gelangt (vgl. zu den Codices aus dem Besitz Rieger v. Pegnitz Simader, Salisburgensia).
Mazal, Otto: Österreichische Nationalbibliothek, Inkunabelkatalog (ÖNB-Ink). Wiesbaden 2004, Bd. 1, S.476-477. - Unterkircher, Franz: Inventar der illuminierten Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke der Österreichischen Nationalbibliothek. Wien 1959, Teil 2, S.152 (Buchmalerei Straßburg?, um 1460/70). - Katalog der illuminierten Handschriften und Inkunabeln der ÖNB. Mitteleuropäische Schulen, deutschsprachiger Raum. In Bearbeitung (Erstdurchsicht Armand Tif, Stand April 2010). - Einbanddatenbank EBDB. Verbundprojekt zur Erschließung von Einbanddurchreibungen von Bucheinbänden des 15. und 16. Jahrhunderts. http://www.hist-einband.de/?ws=w000967. - Schuller-Juckes, Michaela: Ulrich Schreier und seine Werkstatt. Buchmalerei und Einbandkunst in Salzburg, Wien und Bratislava im späten Mittelalter. Diss. Wien 2009 (S.29 Ink 3.C.3 unter Inkunabeln aus Besitz Riegers). - Simader, Friedrich: Die Handschriften der Vorsignaturengruppe ’Salisburgenses’ und ihre Herkunft. Wien 2009. http://www.onb.ac.at/sammlungen/hschrift/salisburgenses.htm (zu Provenienz der Codizes aus Besitz des Heinrich Rieger von Pegnitz in ÖNB, Handschriftensammlung).
427 Bl. 2 Sp. 49 Z.

Provenance

PlaceVienna (Geonames Id: 2761369)
Areae-au
Provenance nameWien, Osterreichische Nationalbibliothek [Corporate body; Former Owner] (Library, No characterisation/lay)
CertaintyThe recording of this evidence is considered certain

Other Information

Last Edit2017-04-30 12:00:00